Zurück zur Kurs-Übersicht

Kursbereiche / Altenhilfe / Hauswirtschaft / Hygiene

Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Gute-Hygiene-Praxis (GHP) als Garantie für eine sichere Küchenhygiene in der Gemeinschaftsgastronomie" (Nr. 9AH1-1010) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Die Gute-Hygiene-Praxis wird von allen Einrichtungen der Gemeinschaftsgastronomie gefordert. Aber welche Bestandteile verbergen sich hinter den Buchstaben GHP und wie werden die Inhalte in der Praxis professionell umgesetzt?

Inhaltliche Beschreibung:
- Rechtliche Grundlagen zur GHP
- Inhalte einer guten Hygienepraxis
- Die DIN 10506, Lebensmittelhygiene - Gemeinschaftsverpflegung
- Anforderungen an Betriebsstätten und Personal
- Anforderungen an den Umgang mit Lebensmitteln
- Die sichere Verpflegung für besonders empfindliche Personengruppen

Ziele der Fortbildung:
Die Teilnehmer*innen lernen die Inhalte der küchenrelevanten gesetzlichen Bestimmungen kennen und können diese Neuerungen in den täglichen Arbeitsablauf integrieren. Sie erfüllen mit diesem Seminar ihre gesetzlich geforderte Erkundigungspflicht bei einer unabhängigen Stelle.

Methoden:
Die Lernziele werden im Methodenmix vermittelt, durch Informationen des Referenten, Diskussionen, evtl. Gruppenarbeiten. Im Mittelpunkt stehen eine praxisnahe Vermittlung der Themen und die aktive Mitarbeit der Teilnehmer*innen.

Die Bedeutung der hauswirtschaftlichen Dienstleistungen für die Bewohner*innen einer Einrichtung ist unbestritten. Dabei stehen die Leistungen der Küchenmitarbeiter*innen an erster Stelle. Diese Leistungen mit einfachen Mitteln zu präsentieren ist Inhalt des Seminars.

Inhaltliche Beschreibung:
- Über die Bedeutung des ersten Eindrucks
- Das ganze Haus als Werbeträger: eine Aufgabe der Hauswirtschaft
- Die eigenen Leistungen besser präsentieren
- Der Speiseplan als Visitenkarte der Küche
- Möglichkeiten der praktischen Umsetzung

Ziele der Fortbildung:
Die Teilnehmer*innen lernen die eigene Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg ihrer Einrichtungen kennen und verstehen ihre Rolle als wichtiges Instrument, wenn es darum geht, sich als Einrichtung von Mitbewerbern zu unterscheiden. Sie erkennen die Bedeutung der Hauswirtschaft als wesentliches Qualitätsmerkmal einer Einrichtung.

Methoden:
Die Lernziele werden im Methodenmix vermittelt, durch Informationen des Referenten, Diskussionen, evtl. Gruppenarbeiten. Im Mittelpunkt stehen eine praxisnahe Vermittlung der Themen und die aktive Mitarbeit der Teilnehmer*innen.

Immer mehr Senior*innen kommen mit bestimmten Ernährungserfordernissen und Vorerkrankungen in die Einrichtungen. Spezielle Kenntnisse in Sachen Diätetik werden in der Küche gebraucht, um den alten und erkrankten Menschen die passende Ernährung bedarfs- und bedürfnisorientiert zur Verfügung zu stellen.

Inhaltliche Beschreibung:
Folgende Erfordernisse/Erkrankungen werden im Seminar besprochen:
- Gesunde Ernährung als Basis für die diätetischen Ableitungen
- Diabetes mellitus
- Dialyse - Allergien und Intoleranzen
- Hochkalorienreiche Kost

Ziele der Fortbildung:
Teilnehmer*innen sind mit den spezifischen Anforderungen an unterschiedliche diätische Kostformen vertraut.
Sie sind in der Lage, die Versorgung der Bewohner*innen im Sinne der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse sicherzustellen.



Plätze frei
Plätze frei
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
Anmeldung auf Warteliste
Anmeldung auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich