Zurück zur Kurs-Übersicht

Seite 1 von 2

Anmeldung möglich 21CB1-1150: Fachmodul Leitungskompetenz: Wir sind Ausbildungsort!

Mo. 01.02.2021 (10:00 - 18:00 Uhr) - Di. 02.02.2021

Neben der modularen Grundqualifikation werden als Ergänzung derzeit drei weitere Fachmodule angeboten. Diese können auch von Kolleg*innen gebucht werden, die nicht an der Grundqualifikation teilgenommen haben. Die Fachmodule erarbeiten bestimmte Schwerpunktthemen, die für Leitungen im Arbeitsalltag relevant sind.

Folgende Inhalte werden in diesem Modul vertieft:

Die Anleitung von Praktikant*innen gehört für die meisten Kindertageseinrichtungen zum Alltagsgeschäft. Es ist eine verantwortungsvolle Aufgabe und bereitet angehende pädagogische Fachkräfte auf ihre Arbeit in verschiedenen Handlungsfeldern vor.
Die Praxisanleitung/Leitung trägt damit auch zur Professionalisierung der Einrichtung bei. Sie wird hierbei vor komplexe und vielfältige Aufgaben gestellt. Unter anderem leitet sie Praktikant*innen in konkreten Praxissituationen an, fördert die Entwicklung von Erzieherpersönlichkeiten, begleitet diesen Prozess und muss deren Leistungen beurteilen. Anleitung passiert nicht nebenher, sondern in dem Bewusstsein, qualifizierten Nachwuchs für die pädagogische Arbeit auszubilden. Der Lernort Praxis soll ein professioneller Ausbildungsort sein, um hoch qualifizierte Fachkräfte für die Zukunft zu finden und zu halten.
In diesem Fachmodul Leitungskompetenz sind Einrichtungsleitungen dazu eingeladen, Inhalte, Abläufe und Einbindung ins Team der Einrichtung ebenso zu bedenken wie die Anforderungen an die Praktikant*innen. Fördernde Anleitung, Umgang mit schwierigen Situationen, eine sinnvolle Einbindung ins Team und die fachlichen und psychischen Belange der Praktikant*innen und Mitarbeiter*innen stehen im Mittelpunkt des Seminars.

Schon immer galt der Satz "Kinder von heute sind Erwachsene von Morgen" oder "die Jugend ist unsere Zukunft". Doch das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen wird nicht nur strukturell sondern auch kulturell geprägt.
Sowohl internationale Arbeitskräfte wie auch geflüchtete Menschen suchen in Deutschland eine neue Heimat. Das Zusammenleben und -arbeiten mit Menschen anderer Herkunft stellt die Gesellschaft allgemein, aber vor allem die pädagogischen Fachkräfte aus Schulen, Kitas und Jugendhilfeeinrichtungen vor besondere Herausforderungen.
Welche kulturellen Aspekte spielen im Umgang mit den Kindern und Eltern mit Migrationshintergrund eine Rolle?
Wie kann ich mit interkulturellen Unterschieden umgehen ohne zu verurteilen?
Wie reagiere ich beispielsweise auf die Aussage "nur weil ich Ausländer bin"?

In der Fortbildung "Interkulturelle Kompetenz in der pädagogischen Arbeit" vermitteln wir Ihnen die Sicherheit, interkulturelle Missverständnisse zu erkennen und souverän mit unterschiedlichen kulturellen Werten umzugehen. Wir unterstützen Sie darin, die verschiedenen Hintergründe der Kinder und Eltern mit Migrationshintergrund als eine bereichernde Vielfalt zu erfahren und gelungene Integration zu leben. Gleichzeitig wollen wir verdeutlichen, wo und wie Rassismus in der Gesellschaft besteht und wie diesem im Kleinen wie im Großen begegnet werden kann.

Konzept: Es finden drei Module à drei Tage statt:

1. Das "Basismodul Interkulturelle Kompetenz in der pädagogischen Arbeit" hat zum Ziel, das Bewusstsein für interkulturelle Unterschiede zu wecken bzw. zu verstärken und Kenntnisse und Beispiele für gelungene interkulturelle Lebensformen zu erlangen. Es entsteht ein Gesamtüberblick über das interkulturelle Lernen und die Ansätze der interkulturellen Konfliktbearbeitung.

Inhalte des Basismoduls sind u.a.:
- interkulturelle Missverständnisse erkennen
- interkulturelle Konflikte von Konflikten ohne kulturellen Hintergrund unterscheiden
- mit unterschiedlichen und für Sie möglicherweise außergewöhnlichen Denkmustern umgehen
- verschiedene Formen der Integration unterscheiden (Assimilation, Integration, Integrationsprobleme)
- Verständigungsbarrieren abbauen und Menschen erreichen, deren kultureller Hintergrund und deren Wertvorstellungen Ihnen fremd sind
- Reflexion der eigenen Denk- und Kulturmuster
- Vertrauen zu Eltern aus anderen Kulturkreisen aufbauen und sie als Kooperationspartner*innen gewinnen
- Transferaufgaben für die Praxis

2. Im "Aufbaumodul Interkulturelle Kompetenz in der pädagogischen Arbeit" werden die erlernten Methoden der interkulturellen Konfliktbearbeitung vertieft. Zudem wird das Netzwerken im interkulturellen Kontext durch Begegnungen mit kulturellen und religiösen Gemeinden initiiert und umgesetzt.

Inhalte des Aufbaumoduls sind u. a.:
- Begegnungen mit kulturellen und religiösen Gemeinden
- Formen von Migration
- Interkulturelle Mediation
- Haltung in der Interkulturellen Konfliktbearbeitung
- Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg
- Non verbale Kommunikationsformen im interkulturellen Zusammenhang
- Gesprächsführung mit Eltern aus anderen Kulturkreisen
- Rassismus und Diskriminierung im Kontext der pädagogischen Arbeit
- Transferaufgaben für die Praxis

3. Ziel im "Vertiefungs- und Implementierungsmodul Interkulturelle Kompetenz" ist die strukturelle Verankerung der erlernten Methoden und Inhalte. Dabei findet die Konzeptentwicklung eines gelungenen Zusammenlebens in der Vielfalt für die eigene Einrichtung besonderes Augenmerk.

Inhalte des Vertiefungs- und Implementierungsmoduls sind u. a.:
- Entdeckung und Förderung von Stärken in heterogenen Settings
- Strukturanalyse der beteiligten Einrichtungen
- Praxistransfer: Konzept- und Projektentwicklung für die eigene Einrichtung
- Methoden und Strategien zur Umsetzung
- Rückblick und Ausblick

Arbeitsweise:
Die Fortbildungsreihe "Interkulturelle Kompetenz in der pädagogischen Arbeit" ist praxisorientiert. Anhand von interaktiven Übungen und Fallbeispielen wird der Umgang mit Unterschiedlichkeit bewusst und erfahrbar gemacht. Interkulturelle Begegnungen und Austausche im Rahmen der Fortbildung, sind Bestandteile des Lernprozesses. Theorieeinheiten und Reflexionen runden die Fortbildung ab.

Termine:
Modul 1: 09.12. - 11.12.2021 im Schnapps Hof / Möhnesee
Modul 2: 20.01. - 22.01.2022 im Eugen Krautscheid-Haus in Dortmund
Modul 3: 17.02. - 19.02.2022 im Eugen Krautscheid-Haus in Dortmund

Das Zusammenleben und -arbeiten mit Menschen anderer Herkunft stellt die Gesellschaft allgemein, aber vor allem die pädagogischen Fachkräfte in Kindertagesstätten und im Offenen Ganztag vor besondere Herausforderungen.

Wir gehen in dieser Fortbildung den folgenden Fragen nach:
- Welche kulturellen Aspekte spielen im Umgang mit Kindern und Eltern eine Rolle?
- Wie kann ich mit kulturellen Unterschieden umgehen ohne zu verurteilen?
- Was sollte ich den Kindern im pädagogischen Alltag anbieten und wie gelingt Integration?
- Wir gewinne ich das Vertrauen zu Eltern aus anderen Kulturkreisen?
- Welche Kooperationspartner*innen sind wichtig?

Ziele der Fortbildung:
- Vermittlung von Fachwissen zu Migrationszugängen
- Handlungssicherheit bei Einzelnen und im Team zum Umgang mit Familien unterschiedlicher kultureller Herkunft

Methoden:
Gruppenarbeit, Übungen und Selbstreflexionseinheiten werden abwechslungsreich eingesetzt.



Seite 1 von 2
Plätze frei
Plätze frei
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
Anmeldung auf Warteliste
Anmeldung auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich