Zurück zur Kurs-Übersicht

Kursbereiche / Kinder-, Jugend- und Familienhilfe / Fachübergreifende Angebote

Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Ungewöhnliches Verhalten kann viele Gründe haben" (Nr. 9CB2-1140) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Anmeldung möglich 19CB2-1111: Professionelle Haltung! - der Kompass im Berufsalltag

Mi. 02.10.2019 (09:00 - 16:00 Uhr) - Mi. 20.11.2019

Die Fortbildung richtet sich an Führungs- und Leitungskräfte, aber auch an Mitarbeiter*innen die zwar keine Leitungsfunktion innehaben, aber einzelne Projekte und Zusatzfunktionen übernehmen, wie auch Stellvertretung.
Herausforderungen, neue wie alte, sind nur zu meistern, wenn eine professionelle, wohlwollende und auf Entwicklung gerichtete Haltung im pädagogischen Alltag gefunden wird. Ob es um die Begleitung von Kindern, Eltern oder Kollegen geht, immer wirkt die Persönlichkeit der pädagogischen Fachkraft als Kompass für die Richtung der Entwicklung. Doch was genau ist eine professionelle Haltung? In dieser 2 tägigen Fortbildung beschäftigen wir uns mit dem Thema Selbstfürsorge, Selbstreflexion und mit der richtigen Haltung, die Missverständnisse klären hilft.

Inhalt:
- die Rolle als Führungskraft
- die 5 Ebenen der Selbstfürsorge
- Feedback und Selbstreflexion mithilfe des Johari Fenster
- Konflikte sind missglückte Erwartungen: Ärger verstehen
- die Leitungskraft als Moderatorin: die Kommunikation im Team verbessern

Ihr Nutzen:
Sie lernen Ihre Haltung im pädagogischen Alltag systematisch und professionell weiter zu entwickeln. Sie gewinnen mehr Sicherheit und Klarheit, wie Sie natürliche Autorität ausstrahlen können. Die gewonnenen (Er-)Kenntnisse unterstützen Sie, sich eindrucksvoller einzubringen und durchzusetzen und die Anerkennung zu erhalten, die Ihnen zusteht.

Zielgruppe: Mitarbeiter*innen in Tageseinrichtungen für Kinder und der Schulkindbetreuung, andere spezielle Zielgruppen.

Hinweis:
Der zweite Fortbildungstag ist am 20.11.2019 und an einem anderen Veranstaltungsort

Veranstaltungsort 02.10.2019:
Bildungszentrum Dobeq GmbH, Gneisenaustr. 1, 44147 Dortmund

Veranstaltungsort 20.11.2019:
Blinden- und Sehbehindertenverein Westfalen e. V., Märkische Str. 61 - 63, 44141 Dortmund

Traumatisierte Kinder erkennen, verstehen und begleiten. Kinder brauchen, unter den sich verändernden Bedingungen, mehr als je zuvor Pädagogen, die sich auf Beziehungen einlassen, die Vorbild und wirkliche Ansprechpartner sein können. Sie brauchen Pädagogen, die sie nähren, spiegeln und ihnen auch ein Gegenüber sein können. Traumatisierte, verletzte Kinder brauchen eine besondere Ansprache, brauchen besondere Bindungsangebote und an erster Stelle vor allem Verständnis und das Gefühl von Verlässlichkeit und Sicherheit.

Das Seminar möchte Hintergrundwissen vermitteln, vor allem aber regt es an zu einer traumasensiblen, achtsamen pädagogischen Haltung.

Inhalte :
- Kinder, die mir auffallen
- Der Traumaprozess - Neurobiologische Hintergründe
- Model Häschen - Denker
-Die Posttraumatische Belastungsstörung und ihre Symptome
- Symptome als Überlebensstrategien
-Ressourcenbereich, Ressourcenbarometer
-Das Besondere an einer traumasensiblen Pädagogik
-Vom "so sollte es sein" zum "wie kann es gehen?"
- Wenn ungewöhnliches Verhalten verstehbar wird
- Kinder, die mir auffallen mit einer traumasensiblen Haltung begegnen

Kinder sind sexuelle Wesen. Eine recht befremdliche Aussage ohne das Bewusstsein, dass sich die kindliche Sexualität stark von der erwachsenen Sexualität unterscheidet. Eltern geraten in Panik wenn sie von Dokotorspielen hören, sind verunsichert wenn sich ihre Kinder im Genitalbereich anfassen und haben vor allem Angst. Die Sorge der Eltern kann in der pädagogischen Arbeit zu einem Problem werden und auch die Mitarbeitenden in ihrem Handeln verunsichern.
Noch vor Beginn der Pubertät fangen Kinder langsam an, sich für die erwachsene Sexualität zu interessieren, sie sind kleiner Forscher, voller Neugier, haben viele Fragen, doch auch hier sorgen Scham, Verunsicherung und Angst für eine Blockade. Kinder wollen Antworten und suchen im Zweifel online. Doch ist YouPorn die richtige Plattform, die Kinder einfühlsam und aufrichtig aufklärt?
Dieses Seminar richtet sich an alle Erzieher und pädagogischen Fachkräfte die sich mit Sexualpädagogik auseinandersetzen möchten um eine klare Haltung zu entwickeln und die eigene Position zu stärken. Es werden Handlungsalternativen im Umgang mit sorgenvollen Eltern erarbeitet und Möglichkeiten zur kritischen Auseinandersetzung mit dem eigenen Konzept geboten. Zusätzlich erhalten Sie kompakte Informationen zur sexuellen Entwicklung von Kindern zwischen 0-12 Jahren und können sich im Zuge dessen über Prävention von sexuellem Missbrauch informieren.

Die kindliche Neugier auf die weite und unbekannte Welt macht vor (digitalen) Medien keinen Halt. Um die Lebenswelten der Kinder verstehen zu können, bedarf es daher ebenso einen Zugang zu deren Umgang mit den Medien.
Damit sich Kinder kompetent und zunehmend selbstständig in der Medienwelt bewegen können, benötigen sie Unterstützung von ihren Eltern und pädagogischen Fachkräften.
Die heutige Medienwelt ist sehr vielfältig und unterliegt schnellen digitalen Trends. Diese rasante Entwicklung bringt nicht allein Fortschritte mit sich, sondern ebenso neue Herausforderungen. Damit sich pädagogische Fachkräfte in ihrer medienpädagogischen Arbeit mit Familien kompetent - sowohl mit Chancen als auch Risiken -auseinandersetzen können, werden in dieser Schulung Informationen, Anregungen und Tipps sowohl für die eigene Selbstreflexion als auch für die praktische Arbeit mit Kindern und deren Familien vermittelt. Diese Schulung wird sich folgenden Bausteinen widmen:

- Eigene Medienbiographie /Selbstreflexion
- Mediensozialisation von Kindern und Jugendlichen
- Soziale Netzwerke - Chancen und Risiken
- Ausblick: "Werkzeugkiste" für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Alltäglich umgibt uns die Mathematik in Form von Mustern und Strukturen, geometrischen Figuren und dreidimensionalen Körpern. In der Fortbildung "Mathematik in Raum und Form entdecken" erfahren Sie, wie viel Geometrie in unserem Alltag steckt und wie Sie diese Lerngelegenheiten erkennen und nutzen. Neben vielen praktischen Anregungen für Ihre Arbeit erfahren Sie, wie die Kinder ihr visuelles und räumliches Vorstellungsvermögen entwickeln. Zudem diskutieren Sie Möglichkeiten, wie Sie die individuellen Entwicklungsstände der Mädchen und Jungen einschätzen und wie geeignete Impulse die mathematische Kompetenzentwicklung der Kinder unterstützen.

In dieser Fortbildung lernen Sie die Welt der Daten und Informationen sowie deren Verarbeitung kennen. Sie erleben die Vielfalt informatischer Themen, indem Sie Piktogramme, Pixelbilder, die Verschlüsselung von Botschaften und Abfolgen im Alltag entdecken und erforschen. Sie erfahren, wie Sie die Fortbildungsinhalte auch ohne Computer und Geräte mit Mädchen und Jungen umsetzen können.
Nach der Fortbildung nehmen Sie die Informatik in Alltagssituationen wahr. Weiterhin verfügen Sie danach über Möglichkeiten, Mädchen und Jungen für informatische Bildung zu begeistern und sie damit stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen.

Nachhaltigkeit ist mehr als "Bio". Bildung für nachhaltige Entwicklung ist ein Bildungskonzept, das Mädchen und Jungen darin stärken will, unsere komplexe Welt einschließlich ihrer begrenzten Ressourcen zu erforschen, zu verstehen, aktiv zu gestalten und dabei auch an andere Menschen, denen weniger zur Verfügung steht, und an kommende Generationen zu denken. Doch worin besteht der Unterschied zwischen Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Nachhaltigkeit? Und welche Themen, Methoden und Ziele gehören zum Bildungskonzept BNE? In der Einstiegsfortbildung "Tür auf!" beschäftigen Sie sich mit Nachhaltigkeitsfragen, die im Alltag der Mädchen und Jungen auftauchen. Sie erleben, dass forschendes Lernen eine Methode ist, die sich auch für die BNE-Praxis eignet, und lernen die Methode "Philosophieren mit Kindern" kennen.
Mit Ihrem spezifischen Nachhaltigkeitsthema und vielen Ideen für die praktische Umsetzung von BNE in Ihrer Kita, Ihrem Hort oder Ihrer Grundschule können Sie dann bis zur zweiten Fortbildung "Macht mit! Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis" zahlreiche Erfahrungen sammeln.

Das sollten Sie mitbringen:
- Kenntnis des pädagogischen Ansatzes der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" (www.haus-der-kleinen-forscher.de)
- Einen persönlichen Zugang zu Fragen der Nachhaltigkeit

Das nehmen Sie mit:
- Fundierte Informationen über das Konzept BNE
- Grundlegende Kenntnisse bezüglich des Themas Nachhaltigkeit
- Ideen für Anknüpfungspunkte im Alltag von Kita, Hort und Grundschule

Fragestellungen in der Fortbildung:
- Worin besteht der Unterschied zwischen Nachhaltigkeit und BNE?
- Was gibt es im Alltag der Mädchen und Jungen zu entdecken und erforschen, das auch mit Aspekten der
Nachhaltigkeit zu tun hat?
- Welche Methoden und Themen eignen sich, um BNE im pädagogischen Alltag umzusetzen?
- Wie lässt sich das Entdecken und Forschen mit BNE verknüpfen?

Inhalte der Fortbildung:
- Praxisideen: Entdecken und Forschen mit und ohne BNE-Aspekte
- Fragen der Nachhaltigkeit im Alltag entdecken
- Hintergrundwissen über das Thema Nachhaltigkeit und das Bildungskonzept BNE
- Einstieg in die Methode "Philosophieren mit Kindern"
- BNE-Praxisideen für die eigene pädagogische Arbeit

Arbeitsunterlagen:
Teilnehmende Kitas, Horte und Grundschulen erhalten in der Fortbildung kostenfrei pädagogische Materialien mit Hintergrundinformationen und Ideen für die Praxis. Der Materialordner beinhaltet:
- Broschüre "Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung"
- BNE-Baukasten
- Entdeckungskarten für pädagogische Fach- und Lehrkräfte
- Bildkarten für Kinder



Plätze frei
Plätze frei
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
Anmeldung auf Warteliste
Anmeldung auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich