Zurück zur Kurs-Übersicht

Kursbereiche / Kinder-, Jugend- und Familienhilfe / Kindertageseinrichtungen- und betreuung

Kurs abgeschlossen 20CB3-1410: Neue Kita - neue Leitung - neues Team Rüstzeug für den guten Start

Di. 06.10.2020 (09:00 - 16:30 Uhr) - Do. 19.11.2020

Aktuell eröffnen an vielen Standorten neue Kindertageseinrichtungen unter der Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt. Die Fortbildung bietet eine professionelle Plattform für die besonderen Aufgaben von neuen (stellvertretenden) Kita-Leitungen.
Kinder in ihrem Leben und Wachstum zu begleiten ist eine der wichtigsten, spannendsten und nobelsten Aufgaben, die Menschen zusammenbringen. Wohlwollende Mentoren waren und sind zu allen Zeiten immer auch Menschen mit kreativer Intuition, reifem Konfliktverhalten und vor allem einem gütigen Herz.
Die Aufbauphase einer Einrichtung ist immer verbunden mit viel Unruhe, Unsicherheit und vielschichtigen Anforderungen. Mit all diesen Herausforderungen stets angemessen, schnell und handlungssicher umzugehen, ist eine große Aufgabe für Leitungskräfte.
Das Aufgabenspektrum ist eingebettet in die komplizierten Verflechtungen und Dynamiken einer neuen Einrichtung, während Familien und Kinder täglich begleitet werden. Im Umgang mit Kindern ist es wesentlich, mit der Aufmerksamkeit bei sich selbst zu sein und zugleich präsent zu sein, um situationsangemessen, authentisch, integer und wirkungsvoll zu handeln.

Mit der Fortbildung möchten wir Ihnen Sicherheit im Umgang mit der eigenen Rolle vermitteln: Die Belastungen und Herausforderungen in einer neuen Einrichtung erfordern eine reflektierte Kommunikation und Interaktion. Dabei sind Leitungskräfte unmittelbar als Person gefragt, indem sie Orientierung geben und zugleich für sich selber sorgen und auf die eigenen Bedürfnisse, Grenzen, Gefühle und Ängste achten. Je bewusster Chancen und Grenzen der verschiedenen Rollen bzw. Funktionen deutlich sind, desto leichter ist es, auf die eigene Gesundheit zu achten, Freude im Beruf zu empfinden und auch erfolgreich Mitarbeiter*innen in der Startphase zu begleiten und Kinder (mit)zu erziehen.
Auf Basis der systemischen Arbeit möchten wir - an den Bedarfen und Wünschen orientiert - Hilfestellung bei Unsicherheiten und speziellen Anforderungen geben.

Die Ziele der Fortbildung umfassen:
- Vermittlung der Grundlagen systemischer Haltung
- Reflexion und Klärung der Rolle von Leitung
- Sicherheit in Bezug zum Team, Teamentwicklung und -dynamik
- Kenntnisse und Erprobung der konstruktiven Konfliktbearbeitung

Wir wollen Sie dabei unterstützen, systemisch-lösungsorientiert in der Kita zu arbeiten.

Die Fortbildung findet in zwei Einheiten statt:
1. Einheit: 06.10. - 07.10.2020
2. Einheit vom 18.11. - 19.11.2020

Anmeldung auf Warteliste 20CB3-1426: ICF-Schulung

Di. 10.11.2020 09:00 - 16:00 Uhr

Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit gewinnt zunehmend an Bedeutung für die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Fachkräften in der Arbeit mit Kindern.

Wie funktioniert dieses Instrument zur Beschreibung von Kindern?
Welche Vorzüge hat es und wie gehen wir geschickt mit den Codes um?

In der eintägigen Fortbildung lernen Sie die Philosophie der ICF kennen und verstehen die Grundprinzipien des Codierens. Wir setzen die ICF zur Beschreibung eines Kindes in der gemeinsamen Sprache ein und formulieren teilhabeorientierte Ziele für die gemeinsame und zielorientierte Förderung. Wir arbeiten an Fallbeispielen - gern auch an Ihren, die Sie in den Workshop einbringen können.

Anmeldung auf Warteliste 20CB3-1427: ICF-Schulung

Mi. 02.12.2020 09:00 - 16:00 Uhr

Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit gewinnt zunehmend an Bedeutung für die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Fachkräften in der Arbeit mit Kindern.

Wie funktioniert dieses Instrument zur Beschreibung von Kindern?
Welche Vorzüge hat es und wie gehen wir geschickt mit den Codes um?

In der eintägigen Fortbildung lernen Sie die Philosophie der ICF kennen und verstehen die Grundprinzipien des Codierens. Wir setzen die ICF zur Beschreibung eines Kindes in der gemeinsamen Sprache ein und formulieren teilhabeorientierte Ziele für die gemeinsame und zielorientierte Förderung. Wir arbeiten an Fallbeispielen - gern auch an Ihren, die Sie in den Workshop einbringen können.

Alle Kindertageseinrichtungen arbeiten heute inklusiv, die pädagogischen Fachkräfte sehen sich dabei aber großen Herausforderungen in der Anerkennung und Umsetzung gegenüber.
Bisher förderte der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) gemeinsam mit dem öffentlichen, örtlichen Träger und dem Land NRW die wohnortnahe Einzelintegration behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder im Rahmen der Richtlinien. Mit dem BTHG und dem Landesrahmenvertrag gem. § 131 SGB IX werden sich formale Änderungen ergeben.

In dieser Fortbildung wird es um die (teilweise veränderten) Bedingungen und Voraussetzungen für die Förderung der integrativen Erziehung in Kindertageseinrichtungen und besondere Aspekte wie bspw. den Teilhabe- und Förderplan gehen.

Je nach Bedarf der Teilnehmer*innen können auch das Thema Inklusion als Team-/Einrichtungsaufgabe und Fallbeispiele aus der Praxis erarbeitet werden.

Mit der Fortbildung sind sowohl pädagogische Fachkräfte angesprochen, die sich neu mit der Anerkennung und der Förderung von Kindern mit (drohender) Behinderung beschäftigen, als auch langjährig erfahrene Fachkräfte.



Plätze frei
Plätze frei
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
Anmeldung auf Warteliste
Anmeldung auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich