Zurück zur Kurs-Übersicht


"Das Vergangene ist nicht tot; es ist nicht einmal vergangen. Wir trennen es von uns ab und stellen uns fremd." Christa Wolf: "Kindheitsmuster"

Die Anforderungen und Veränderungen des Alterungsprozesses können traumatische Lebensereignisse erstmalig oder in erneuter Form ins Bewusstsein der Betroffenen treten lassen. Als Folge zeigen sich häufig für Außenstehende unverständliche Verhaltensweisen, die so gar nicht in das gewohnte Bild des mehr oder minder vertrauten Menschen zu passen scheinen.
Die Biographien älterer Generationen sind vielfach geprägt durch direkte und indirekte Kriegserlebnisse (Fronterlebnisse, Gefangenschaft, Bombennächte, Flucht und Vertreibung), aber auch durch NS-Verfolgung. Nicht zu unterschätzen sind ebenso die Kindheitserfahrungen aus Kriegs- und Nachkriegszeiten mit ihren bleibenden Auswirkungen und die Erfahrungen von häuslicher und sexualisierter Gewalt bei Frauen.

Inhaltliche Beschreibung:
Spezielles Wissen aus Gerontologie, Geschichte und Gedächtnisforschung kann Sie als professionelle Helfer*innen bei einem adäquaten Umgang mit alten traumatisierten Menschen unterstützen.
Darüber hinaus informieren wir auch zu Fragestellungen hinsichtlich der speziellen Auswirkungen traumatischer Erlebnisse für Menschen mit einer Demenzerkrankung und geben ebenfalls praxisrelevante Tipps für den Umgang mit den Betroffenen.
Als professionelle Helfer*innen stehen Sie häufig auch in Kontakt mit den Angehörigen, insbesondere den Töchtern und Söhnen traumatisierter alter Menschen. Der Aspekt der transgenerationalen Traumatisierung kann dabei immer wieder zum Tragen kommen. Mit der Vermittlung entsprechenden Hintergrundwissens und einer sensiblen Reflektion eigener biographischer Prägungen werden professionelle Kompetenzen gestärkt.

Ziele der Fortbildung:
Sie lernen typische traumatische Erfahrungen der heutigen älteren Generation und Auswirkungen von Traumata auf die Betroffenenen und deren Angehörige kennen und entwickeln eine verständnisvolle Grundhaltung. Außerdem kennen Sie mögliche Trigger und wissen diese adäquat zu berücksichtigen. Sie setzen sinnvolle Handlungsstrategien im Arbeitsalltag um.


Kosten

140,00 €


Termin(e)

Di. 27.10.2020, 09:00 - 16:00 Uhr

Anmeldeschluss:
24.10.2020


Zielgruppe

Leitungskräfte / Praxisanleiter*innen / Pflegefachkräfte / Sozialer Dienst


Kursort

  • Lucy-Romberg-Haus Raum 10
    Wiesenstr. 55
    45770 Marl



Dozent*in

Datum Zeit Straße Ort
Di. 27.10.2020 09:00 - 16:00 Uhr Wiesenstr. 55 Lucy-Romberg-Haus Raum 10

Empfehlen Warenkorb Anmelden
Kurs ist ausgebucht - Anmeldung auf der Warteliste


Plätze frei
Plätze frei
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
Anmeldung auf Warteliste
Anmeldung auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich